Über mich

Die meisten Menschen kommen mitten im Leben an einen Punkt, an dem sie sich mit einer großen Herausforderung den Aufgaben des Lebens stellen müssen.

Einige gehen darüber hinweg und überhören den Ruf des Lebens und andere schreiben ab diesem Zeitpunkt ihr eigenes ganz besonderes Abenteuer.

Bei mir lief es allerdings ein wenig anders.

Mein Start ins Leben war schon wie der Anfang von Alice im Wunderland: Down to the rabbit hole – Ein Abenteuer ins Unbekannte.

Als Adoptivkind hatte ich von Geburt an das Gefühl nicht dazu zu gehören. Zusätzlich kam noch hinzu, dass irgendwie niemand in meinem Umfeld meine Sprache sprach, es kein Verständnis gab für dass, was für mich auch als Kind schon so selbstverständlich war.

Das „Traumarama“ begann, indem ich anfing zu glauben ICH wäre nicht richtig.

Ich entdeckte mit absoluter Leidenschaft die Welt der „Maya“ (MAYA ist auch eine Bezeichnung für den illusionären Schleier, den unser Verstand formt, um unser Wahrnehmungsbewusstsein zu beschränken) mit all ihren Versuchungen mich glauben zu lassen, dass Anpassung und vieeeel Verständnis für andere DIE Lösung für mein Problem wäre.

Es gab kein zwischenmenschliches oder weltliches Abenteuer, das ich ausgelassen habe – wirklich… absolut keins! Ich schlitterte von einer Abenteuer-Krise in die Andere, um so viele Erfahrungen und den größtmöglichen Fortschritt zu erlangen, wie möglich. Mein Leben bestand so aus vielen verschiedenen Leben parallel und mein „Hunger nach mehr“ war unstillbar –  ein einziges „rabbit hole“.

Und auf verschiedenste Art und Weise hat mein Leben dabei versucht mir mitzuteilen, dass mit mir wirklich alles In Ordnung ist, nur meine Gedanken darüber nicht. Und dass, wenn ich mir einfach bedingungslos vertrauen würde, ich den Hunger selbst stillen könnte und meine Abenteuer nur noch in eine Aufwärtsspirale gehen würden, weil die Schleier der Maya gelichtet sind.

WTF, wenn man nicht hinhört – Suchtmode on!

Der Schlüsselmoment, der alles veränderte in meinem Leben, war die Begegnung mit dem Maya-Kalender (Tzolkin) und eine Abenteuerreise durch Mittelamerika. Nach meiner Rückkehr habe ich sofort begonnen, mich intensiv mit dem Maya Kalender zu beschäftigen.

Durch die eigene Erfahrung damit und darin habe ich mit der Zeit verstanden, dass mein größter Mentor, Guru oder Meister mein Leben selbst ist. Das ich immer richtig war, und dass all das, was ich bis dahin erlebt und erfahren habe eigentlich nur ein „Missverständnis“ war, weil die Illusion der Maya mein Wahrnehmungsbewusstsein von meinem Leben so eingeschränkt hat, dass ich nur verstanden habe, was ich verstehen wollte.

Das war manifestieren auf dem höchsten Level!

Nun manifestiere ich mit einem anderen Bewusstsein, denn „down to the rabbit hole“ war die liebevollste Reise zu mir selbst, die mich immer noch begleitet. Jetzt aber mit dem klaren Bewusstsein, dass mit mir alles in Ordnung ist, und dass es das Wichtigste ist, mich selbst liebevoll zu verstehen.

Wenn ich mich verstehe, führe ich ein unabhängiges und freies Leben.

Heute biete ich mein Wissen um den Maya-Kalender und meine Erfahrungen in der Welt der Maya, als Selbst-Studium, in meinem Programm „The Loving Journey“ und auch in anderen Formaten, an.

Denn die Missverständnisse deiner Welt vergehen, sobald du beginnst dich selbst zu verstehen.

Bianca Feddersen
Bianca Feddersen
Bianca Feddersen

Und hier noch ein wenig Information für diejenigen, die mehr über meine Qualifikationen wissen möchten:

Ich arbeite seit 2004 hauptberuflich selbständig, bin ausgebildete Heilpraktikerin, Systhemische- und Körpertherapeutin und habe 13 Jahre eine eigene Praxis gehabt.  Ich habe unzählige Fortbildungen im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie, Verhaltenspsychologie und Metaphysik belegt. Ich leite seit über 15 Jahren Seminare, Workshops und Retreats (on- und offline) und habe daher in meiner beruflichen Zeit schon mit tausenden Menschen gearbeitet.

„Wer eine aufrichtig starke, und weibliche, selbst reflektierte Frau als Unterstützung, Herausforderung und Begleitung auf dem eigenen Weg sucht, der ist bei Bianca genau richtig!
Denn wer in dieser Zeit den Mut, den Willen und das Herz hat sich auf die Arbeit wie ein Experiment einzulassen wird von sich selbst überrascht sein!
Getragen von einer wundervollen Gemeinschaft an Frauen erlebe ich jeden Tag wie ich in meine eigene Größe wachsen darf und dem Kern meiner eigenen Wahrheit immer näher komme! Dafür bin ich unsagbar dankbar!“

Simone

„In Loving Journey habe ich dank der wundervollen Begleitung zum ersten Mal fühlen dürfen, dass Erkennen & Ent-wickeln von Themen leicht sein kann und darf. Mit dem Kopf verstanden hatte ich es bereits. Doch hier durfte ich es in sicherem Rahmen fühlen. Danke dafür“

Verena

„In der Loving Journey habe ich erfahren… dass ich viel mehr bin, als ich von mir glaubte zu sein. Dass ein gemeinsames Wachsen in einer tiefen Verbundenheit mit Frauen so wunderschön und kraftvoll ist. Wie einfach Heilung passiert, wenn Frauen sich anderen Frauen öffnen, sich verletzlich zeigen und sich dann von der Verbindung tragen lassen“

Tina